8. November 2015

Daube provencale - Provenzalisches Schmorfleisch

aus "Französisch kochen mit Aurélie" von Aurélie Bastian (s.u.)




Ich hoffe, Ihr kennt alle den tollen Blog "Französisch Kochen" von Aurelie Bastian. Wenn man eine französische Leckerei zubereiten will, sei es Baguette, Croissant, Macaron, Eclair..., so ist man auf der Seite von Aurelie immer goldrichtig. Sie vermittelt auf anschauliche Weise einfache Wege, wie man die französischen Köstlichkeiten zubereiten kann. Ganz toll ist auch, dass sie als nach Deutschland ausgewanderte Französin weiß, welche Zutaten in deutschen Geschäften zu haben sind. Entsprechend sind ihre französischen Originalrezepte abgewandelt.

Da ich nicht nur französisches Gebäck sehr schätze, sondern vor allem auch die leckeren Schmorgerichte, habe ich mich sehr gefreut, dass Aurélie Bastian ein neues Kochbuch geschrieben hat. "Französisch kochen mit Aurélie" ist ein wunderschön bebildertes Buch mit all ihren Lieblingsrezepten, von Klassikern wie Coucroute oder Cassoulet über traditionelle Gerichte wie Coq au vin und Blanquette bis hin zu Gougère aux épinards, Accras de morue, Hühnchen in Cidre und jede Menge Fischgerichten ist alles drin, was das Herz begehrt...

Mir ist das Doube provencale, das Provenzalische Schmorfleisch, direkt so ins Auge gesprungen, dass ich es direkt nach kochen musste und es ist eins der leckersten Gerichte geworden, die ich je gekocht habe. Und es war ganz einfach. Na wenn das keine Buchempfehlung ist.

Zutaten

für 4 Personen
für die Marinade
  • 1 Flasche kräftiger Rotwein, z.B. Cotes du Rhone
  • 2 Essl. Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Nelken
  • 1 Möhre, klein geschnitten
  • 1 Essl. Rosmarinnadeln
  • 1 Essl. Thymianblättchen
  • 2 Essl. Petersilie
  • frisch gemahlener Pfeffer
für das Fleisch
  • 750 g Rindfleisch zum Schmoren
  • 4 Essl. Mehl
  • 30 g Butter
  • 250 g Möhren
  • 2 kleine Schalotten
  • 150 g Schinkenspeck
  • ca. 250 ml Rotwein
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Nelke
  • 1 kleines Lorbeerblatt
  • Rosmarin
  • Thymian
  • Salz und Pfeffer
  • 2-3 Essl. Tomatenmark
  • 300 g schwarze Oliven ohne Stein

Zubereitung

Zunächst alle Zutaten für die Marinade verrühren. Das Fleisch in ca. 5 cm große Würfel schneiden und im Kühlschrank über Nacht in der Marinade ziehen lassen.

Das marinierte Fleisch durch ein Sieb abseien, dabei die Marinade auffangen. Das Fleisch gründlich mit einem Küchentuch abtupfen und trocknen. Die Fleischstücke dann in dem Mehl wälzen und in einem Schmortopf in der Butter kräftig anbraten.

Möhren, Schinkenspeck und Schalotten klein schneiden. Zunächst Schalotten und Speck zum Fleisch geben und mitbraten, bis das Fleisch schön kross ist. Dann den Wein und die gesiebte Marinade angießen. Möhren, angequetschte Knoblauchzehe, Nelke, Lorbeer, Rosmarin, Thymian, Salz und Pfeffer zugeben. Schließlich noch das Tomatenmark und die Oliven zufügen und alles 3 Stunden köcheln lassen.

Dazu passt z.B. ein leckeres Püree (z.B. halb Süßkartoffel, halb Speisekartoffel).



VIEL SPASS wünscht...
Paulas Frauchen






zum Buch:

Inzwischen habe ich auch das Boeuf bourguignon ausprobiert und es war genauso köstlich wie das Daube provencale. Yummi!

Als nächstes werde ich mich an das Apfel-Hähnchen in Cidre und die klassische Quiche lorrain heranwagen. Die sehen auch einfach oberlecker aus! Ich kann dieses wunderschöne Buch nur jedem empfehlen, der wie ich französische Küche liebt, sich aber nicht so recht herangetraut hat, weil alles so kompliziert erschien. Aurélie Bastian schafft es, die original französische Küche einfach zu machen. Sie zeigt, dass man mit wenigen Zutaten und einfachen Schritten (sonst wird es nur ein einziges Mal gemacht!) vorzügliche Gerichte zubereiten kann. Das macht richtig Spass!!!

Ich danke dem Verlag Basserman Inspiration für das Rezensionsexemplar dieses hervorragenden Buchs.

Aurélie Bastian
Französisch kochen mit Aurélie

Gebundenes Buch, Pappband, 176 Seiten, 21,0 x 26,0 cm
durchgehend bebildert, Cover mit Heißfolienprägung
ISBN: 978-3-572-08193-6
€ 19,99


Druckversion

Kommentare :

Sigrid / Madam Rote Rübe hat gesagt…

Liebe Anja,
Deine Rezept- und Buchvorstellung macht direkt Appetit auf die französische Küche, vor allem wenn sie so schmackhaft präsentiert wird.
Liebe Grüße Sigrid

Paulas Frauchen hat gesagt…

Liebe Sigrid,
vielen Dank für Deinen lieben Kommentar. Ich freue mich sehr, dass Dir das Rezept gefällt! Seit ich das Buch habe, höre ich andauernd französische Musik in meinem Kopf. Was Bücher alles können...
Liebe Grüße
Anja