3. Juni 2016

Vanille‑Buttercreme‑Törtchen (ein altes Familienrezept)



Es gibt einfach Kuchen, mit denen man ganz viele Kindheitserinnerungen verbindet. Diese Vanille-Buttercreme-Torte ist für mich so ein Rezept, bei dem ich immer nostalgisch werde. In meiner Familie stand bei jedem Familienfest dieser üppige Kuchentraum auf der gedeckten Kaffeetafel. Und egal wie viele neue und tolle Rezepte ich ausprobiere, manchmal - und eigentlich immer öfter je älter ich werde - muss es einfach diese besondere Torte sein. Keine Sorge, sie schmeckt viel viel besser als übliche Buttercreme-Torten, weil hier die Creme mit gekochtem Vanillepudding zubereitet wird und eben nicht einfach aus Butter und Zucker besteht (was mir persönlich echt zu viel des Guten ist!). Dadurch wird die Creme um einiges leichter, weicher und vanilliger. So mögen sie in der Regel auch alle, die sonst keine Buttercreme leiden können (wozu ich sonst auch gehöre!). Wie wäre es also beim nächsten Geburtstag einmal mit diesem kleinen feinen Törtchen?

Zutaten

für ein kleines Törtchen von 20 cm Durchmesser

für den Teig
  • 3 Eier (Größe S)
  • 100 g Zucker
  • 1 Vanillezucker
  • 75 g Mehl
  • 50 g Speisestärke
  • 1 Teel. Backpulver
für die Vanille-Buttercreme
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver zum Kochen
  • 1/2 l Milch
  • 4 Essl. Zucker (80 g)
  • 250 g Butter (zimmerwarm)
für die Füllung
  • 3 Teel. Johannisbeergelee

Zubereitung

Die Butter für die Buttercreme aus dem Kühlschrank nehmen und Zimmertemperatur annehmen lassen.

Für den Biskuitteig die Eier mit Zucker und Vanillezucker sehr lange (ca. 5 Minuten) hellgelb aufschlagen. Den Backofen während dessen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Mehl, Speisestärke und Backpulver auf die Eimasse sieben und vorsichtig mit dem Teigschaber unterheben. Die Masse in die mit Backpapier ausgelegte Springform geben und ca. 35 Minuten goldgelb backen.

Für die Vanille-Buttercreme zunächst den Vanillepudding nach Packungsanleitung kochen, dabei  aber die doppelte Menge (80 g) Zucker verwenden. Den fertigen Pudding zum Abkühlen in eine Schüssel geben und die Oberfläche des Puddings dabei direkt mit einem Stück Frischhaltefolie belegen, damit sich keine Haut bildet.

Wenn der Pudding Zimmertemperatur hat, die zimmerwarme Butter hellcremig aufschlagen. Den Pudding esslöffelweise kräftig unterrühren, bis eine homogene Creme entsteht. (Achtung: Die Creme könnte gerinnen, wenn Pudding und Butter nicht die gleiche Temperatur haben. Also unbedingt darauf achten, dass beides Zimmertemperatur hat.)

Den abgekühlten Boden zweimal waagerecht durchschneiden. Den untersten Boden mit Johannisbeergelee dünn bestreichen. Dann 1/4 der Buttercreme auf dem Boden verstreichen. Den nächsten Boden auflegen und wieder mit 1/4 Buttercreme bestreichen. Den Deckel auflegen und den Rand und die Decke mit einem weiteren 1/4 der Buttercreme verzieren. Die restliche Buttercreme in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und den Tortendeckel mit kleinen Tupfen verzieren.

Die Torte vor dem Servieren mindestens 2 Stunden (besser über Nacht) im Kühlschrank durchkühlen lassen.

VIEL SPASS wünscht...

Paulas Frauchen





Druckversion

Keine Kommentare :