8. April 2015

Blutorangen‑Tarte


Diese Tarte ist einfach wunderschön!!! Aber nicht nur das: sie schmeckt auch noch herrlich frisch und fruchtig. Endlich einmal ein nicht so üppiger Kuchen, von dem man gerne auch noch ein zweites Stück isst, ohne sich bombenschwer zu fühlen! Die Idee zu dieser wunderschönen Tarte habe ich aus meinem tollen neuen Buch: Backen! von Christine Bergmayer. Ich habe mir erlaubt, aus der dortigen Pink-Grapefruit-Tarte eine Blutorangen-Tarte (mit einem Hauch Limette) zu machen. Das Buch findet Ihr auch in meinen Buchempfehlungen.



Zutaten

für eine Tarte mit einem Durchmesser von ca. 26 cm

für den Mürbeteig
  • 100 g Butter, kalt und in kleine Stücke geschnitten
  • 50 g Zucker
  • 1 Eigelb
  • 150 g Mehl
  • eine Prise Salz
für die Füllung
  • 250 ml Saft frisch gepresster Blutorangen
  • 50 ml Saft einer frisch gepressten Limette
  • 50 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 2 Eier
  • 2 Eigelbe
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver zum Kochen
  • 150 g Naturjoghurt, cremig
für Guss und Deko
  • 150 ml Saft frisch gepresster Blutorangen
  • 1 Teel. Tortenguss, klar
  • 1 gehäufter Teel. Zucker
  • eine Blutorange (mit dem Messer so geschält, dass keine weiße Haut mehr vorhanden ist. Dann in dünne Scheiben geschnitten)
  • einige frische Blätter Zitronenmelisse

    Zubereitung

    Für den Mürbeteig die Zutaten erst mit der Maschine und dann kurz mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig im Kühlschrank etwa eine halbe Stunde ruhen lassen.

    Den Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen, ausrollen und die gebutterte Tarteform damit auskleiden. Die Tarte wieder für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank geben.

    Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Tarte ca. 20 Minuten goldgelb backen.

    Den Limettensaft, Eigelbe, Eier, Puddingpulver und 50 g des Zuckers mit dem Schneebesen in einer Schüssel verschlagen. Den Blutorangensaft, Butter und die restlichen 50 g Zucker in einem kleinen Topf zum Kochen bringen. Die Eiermischung unter Rühren in den kochenden Saft gießen. Das ganze ca. eine Minuten Kochen lassen, bis die Masse andickt und dabei ständig weiterrühren, damit die Masse nicht anbrennt. Dann den Topf von der Platte ziehen und direkt den Joghurt unterrühren. Die Masse heiß wie sie ist in die Mürbeteigtarte gießen, verteilen und auskühlen lassen.

    Die Blutorangenscheiben auf der Tarte verteilen. Die Zutaten für den Guss unter Rühren in einem kleinen Topf zum Kochen bringen. Sobald die Masse andickt, den Topf vom Herd ziehen und mit einem Esslöffel den Guss auf der Tarte verteilen. Die Tarte mit den Melisseblättchen garnieren und im Kühlschrank auskühlen lassen. Dann heißt es : Yummi!!!!

    VIEL SPASS wünscht...

    Paulas Frauchen




    Druckversion

    Keine Kommentare :