1. Februar 2016

Feinste selbstgemachte Schokolade mit Kakaonibs

aus "Feinste Schokolade selber machen" von Julia Brodbeck (s.u.)

ICH LIEBE SCHOKOLADE!!! Und das auch schon immer und sicherlich auch für immer, seufz. Ich gehöre zu denen, die nervös werden, wenn sie keine Schokolade im Haus haben. Es gibt einfach Momente, da braucht man Schokolade - unbedingt. Sie ist Seelentröster, Glücklichmacher, Belohner, Entspanner oder auch einfach nur purer Genuss. Ein Leben ohne Schokolade - einfach undenkbar!!

Daher bin ich total begeistert, dass ich Schokoladentafeln jetzt auch einfach selbst herstellen kann. Vor allem finde ich toll, dass man so wenige Zutaten braucht und dass man genau weiß, was drin ist in der Schokolade. Es bedarf keiner dubioser Zusatzstoffe, um eine leckere Schokolade zu zaubern. Man kann selbst die Güte seiner Schokolade bestimmen und zu den Zutaten greifen, die einem gefallen. So wurde meine Schokolade bio, fairtrade und vegan. Und sehr sehr lecker!!!

Hübsch mit leckeren Beeren, Nüssen oder Gewürzen bestreut ist die Schokolade ein absoluter Hingucker und eignet sich auch perfekt als ein sehr persönliches Geschenk für liebe Freunde! Das Rezept ist aus dem Buch "Feinste Schokolade selber machen" von Julia Brodbeck. 

Zutaten

für 3 Tafeln à 40 g

für die Schokoladengrundmasse
  • 45 g Kakaobutter
  • 23 g feinst gemahlene, ungeröstete, unfermentierte Kakaobohnen
  • 25 g Kakaopulver
  • 1 gestr. Teel. gemahlene Vanille
  • 1 Prise naturbelassenes Salz
  • 15-30 g Agavensirup
für die Deko
  • 3 Essl. geröstete, ungesüßte Kakaonibs (Kakaobohnenbruch)

Zubereitung

Die Kakaobutter im Wasserbad schmelzen.

Während dessen in einer zweiten Metallschüssel die gemahlenen Kakaobohnen, das Kakaopulver, die gemahlene Vanille und das Salz aufeinanderschichten. Dann die Hälfte des Agavendicksafts darübergießen, aber noch nicht verrühren.

Die geschmolzene Kakaobutter komplett über die geschichteten Zutaten gießen (dabei darauf achten, dass kein Tropfen Wasser in die Schokolade kommen kann, sonst gerinnt sie). Alles ca. 1 Minute mit einem Löffel kräftig verrühren, bis sich die Schokoladenmasse glättet. Sollte sie zu dickflüssig sein, alles über dem Wasserbad noch einmal kurz unter Rühren erwärmen.

Nun die Schokoladenmasse nach Geschmack nachsüßen. Dabei beachten, dass warme Schokolade süßer schmeckt, als abgekühlte Schokolade.

Die flüssige Schokoladenmasse mit einem Löffel zügig in die Schokoladentafelformen füllen (pro Tafel 2 Löffel). Dann mit der Form leicht auf auf die Arbeitsfläche klopfen, damit sich die Schokolade setzt und glättet. Dann sofort mit dem Kakaonibs bestreuen und die Schokolade für 10 Minuten im Kühlschrank (oder 5 Minuten im Tiefkühler) aushärten lassen. Dann die Fom vorsichtig kippen und behutsam die Schokolade herausdrücken (Die Schokoladentafeln sollten sich fast von alleine lösen, sonst noch einmal in die Kühlung geben!).

Frisch schmeckt die Schokolade am Allerbesten (luftdicht verpackt hält sie sich im Kühlschrank aber einige Wochen).

Die Zutaten für die Schokoladenherstellung bekommt Ihr in gut sortierten Bioläden oder im Internet. Zum ersten Ausprobieren könnt Ihr die gemahlenen Kakaobohnen (= Kakaobohnen mit Fruchtfleisch) auch durch die entsprechende Menge Kakaopulver ersetzen. Mir persönlich schmeckt die Schokolade am Besten, wenn sie statt mit Kakaobutter und gemahlenen Kakaobohnen mit der entsprechenden Menge Kakaomasse hergestellt wird. Statt des Agavendicksafts könnt Ihr auch Honig zum Süßen der Schokolade verwenden, dann ist sie aber natürlich nicht mehr vegan.


VIEL SPASS wünscht...

Paulas Frauchen





zum Buch:

Feinste Schokoladentafeln selbst herstellen, das geht mit dem Buch "Feinste Schokoladen selber machen" von Julia Brodbeck. Zum Buch gehört auch gleich schon eine Form zum Gießen von drei Schokoladentafeln. Und alle benötigten Zutaten bekommt man einfach im Bioladen oder im Netz.

So lässt sich die eigene vegane Lieblingsschokolade in 20 Minuten ganz schnell zu Hause selbst herstellen. Und das aus 5 Grundzutaten: Kakaobohnen, Kakaopulver, Kakaobutter, Agavendicksaft und einem Hauch von reiner Bourbonvanille. Ganz ohne Industriezucker und Milchpulver entfaltet sich der pure, unverfälschte Schokoladengenuss.

Zum Schluss kann man alles noch mit tollen Toppings verfeinern: Beeren, Nüsse, Samen, Gewürze oder Blüten – alles wird einfach auf die Rückseite der Schokolade gestreut. Das ist ewas fürs Auge und natürlich auch für den Gaumen. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt und das Buch stellt jede Menge tolle Ideen vor: karamellisierter frischer Ingwer, getrocknete Rosenblätter, karamellisierte Kürbiskerne und Sojasauce, alles ist möglich.

Julia Brodbeck gründete gemeinsam mit Birgit Grokenberger die Firma ChocQlate, ein innovatives Start-up, das Formen und Zutaten zum Selbstmachen von Schokolade bietet. Ihre Vision: Aus reinen, naturbelassenen Biozutaten, die fair und nachhaltig produziert werden, entsteht feinste Schokolade. So revolutionierte ChocQlate das Naschen – mit Schokolade, die nicht nur toll schmeckt, sondern vegan und wegen der roh verarbeiteten Kakaobohnen ein echtes Superfood mit 300 Mineral- und Nährstoffen ist.

Ich bin begeistert und produziere jetzt meine Schokolade selbst. Ich denke, ich werde sie auch in meinem zukünftigen Café anbieten. 

Ich danke dem Südwest-Verlag sehr herzlich, dass er mir ein Rezensionsexemplar von "Feinste Schokoladen selber machen" zur Verfügung gestellt hat.


Feinste Schokolade selber machen.
Magische Momente. Purer Genuss. 
Mit einer Form zum Gießen von drei ChocQlate-Schokoladentafeln

40 Seiten, viele Farbfotos
Gebundenes Buch. Pappband.
€ 14,99
ISBN: 978-3-517-09362-8 
Erschienen: 02.11.2015

Bei Amazon kaufen
Direkter Link zum Südwest-Verlag 





Druckversion

Keine Kommentare :