28. Mai 2015

Rhabarbertarte mit weißer Schokolade

Die Kombination von Rhabarber und weißer Schokolade ist einfach der Hammer. Nach meinem Lieblings-Grillnachtisch, der nur aus diesen beiden Zutaten besteht, bin ich süchtig. Daher musste ich diese Tarte, die ich in Anniks Lieblingskuchen entdeckt habe, einfach ausprobieren. Und es ist so herrlich, wie ich es mir gedacht hatte. Yummi! Der krosse Mürbeteig, darauf der saftig-saure Rhabarber und die cremig-süße Schokolademasse - einfach ein Gedicht!



Zutaten

für eine Tarte von 28 cm Durchmesser

für den Mürbeteig
  • 100 g kalte Butter
  • 50 g Puderzucker
  • 1/4 Teel. gemahlene Vanille
  • 1 Ei
  • 220 g Mehl
  • 1 Prise Salz
für die Füllung
  • 400 g Rhabarber
  • 200 g weiße Schokolade
  • 200 g Sahne
  • 40 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 70 g weiche Butter
  • 2 Eier
  • 2 Essl. Mandelblättchen

Zubereitung

Die Zutaten für den Mürbteig zügig verkneten und mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank geben. Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Teig kurz temperieren lassen und ausrollen. Die gebutterte Tarteform mit dem Teig auslegen. Den Teig mit einer Gabel mehrfach einstechen und ca. 20 Minuten goldbraun backen.

Den Rhabarber waschen, putzen und in ca. 2 cm große Stücke schneiden. Für die Schokoladenmasse die Schokolade grob hacken. Die Sahne mit Zucker und Salz in einem kleinen Topf aufkochen und vom Herd ziehen. Die Schokolade und dann die Butter darin schmelzen lassen. Die Eier verquirlen und unter Rühren zur Schokoladenmasse geben.

Den Rhabarber auf der Tarte verteilen, dann die Schokoladenmasse darüber gießen. Darauf achten, dass die Schokoladenmasse nicht über den Rand des Mürbeteigs läuft, weil man sonst den Kuchen nur sehr schlecht aus der Form bekommt. Die Tarte ca. 30 Minuten backen. Abkühlen lassen und genießen!!!

VIEL SPASS wünscht...

Paulas Frauchen





Druckversion

Kommentare :

Mari Jahnke hat gesagt…

Der Anblick deiner Tarte erinnert mich an eine Blumenwiese und versetzt mich gleich in gute Laune. :-) Und das Rezept klingt, als würde da mit Sicherheit noch beim ersten Biss Verzücken mit dazu kommen.
Zum Glück ist die Rhabarberzeit noch nicht vorbei, so dass ich sicher noch die Gelegenheit finde, deine Tarte nachzubacken.
Herzliche Grüße, Mari

Ach ja, das Buch "Anniks göttliche Kuchen" steht seit über 2 Jahren auf meiner Wunschliste. Da du so viel Gutes über das Buch berichtest, sollte ich mir wohl langsam mal diesen Wunsch erfüllen. :-D

Paulas Frauchen hat gesagt…

Liebe Mari,
ich freue mich sehr, dass Dir meine Tarte gefällt. Ich kann nur sagen, sie sieht nicht nur gut aus, sondern schmeckt auch köstlich! Das fände ich ja toll, wenn Du sie einmal ausprobieren magst. Ich hoffe, sie schmeckt Dir so gut wie mir!
Das Buch "Anniks göttliche Kuchen" ist wirklich eine Empfehlung! Bisher haben mich alle Kuchen, die ich ausprobiert habe, absolut überzeugt!
Genieße die Blumenwiesen!
Liebe Grüße,
Anja

Anonym hat gesagt…

Total lecker. Ich habe nur zwei Änderungen, den Teig habe ich nicht vorgebacken, das hatte ich überlesen. Er war perfekt. Außerdem habe ich die Butter und den Zucker durch eine dritte Tafel Schokolade ersetzt. Und warscheinlich auch etwas mehr Rhabarber, den habe ich nicht abgewogen. Was halt in die Form ging. Echt mal eine super Alternative zum Rhabarber-Streusel und dem Rhabarber-Baiser. Ich denke, dass ermorgen, wenn er im Kühlschrank gut durchgezogen ist, nochmal besser schmeckt.

Ulrike hat gesagt…

He das war zu Anonym, das wollte ich nicht.

Paulas Frauchen hat gesagt…

Liebe Ulrike,
ich freue mich riesig, dass Du meine Rhabarber-Tarte nachgebacken hast! Und noch mehr freut mich natürlich, dass sie Dir geschmeckt hat!!! Deine Änderungen gefallen mir auch sehr! Das werde ich ausprobieren! Vielleicht sogar noch in den nächsten Tagen!!
Liebe Grüße,
Anja

Ulrike hat gesagt…

ich sag es ja ungern, aber seit ich gesehen habe, dass ich nächste Woche bei uns den ersten Rhabarber im Garten ernten kann, freue ich mich wie Bolle auf diesen Kuchen. :-)

Paulas Frauchen hat gesagt…

Liebe Ulrike!
Über den ersten Rhabarber im Garten freue ich mich auch jedes Jahr wieder ganz besonders! Dann ist der Winter vorbei und man kann diese herrliche Tarte backen! Ich freue mich riesig, dass Du Dich an sie erinnert hast! Ich kann auch nicht widerstehen und werde sie nächste Woche backen ;-)
Liebe Grüße!
Anja