5. März 2016

Kürbiskern‑Karottenbrot

aus "Das große Buch vom Brot" von Arno Simon, Marie Thérese Simon und Alexander Schmidt (s.u.)




Es geht doch nichts über den Duft von frisch gebackenem Brot. Das allertollste ist es natürlich, wenn man den auch im eigenen Heim haben kann ;-). Ich bin begeistert, von diesem köstlichen Kürbiskern-Karottenbrot! Es ist außen knusprig-kross und hat innen dank der Karotten eine saftig-weiche Krume. Brothimmel pur!! Dazu ein bisschen Butter mit Meersalz oder ein wenig Hüttenkäse -  besser geht es nicht! Das wirklich einfache Rezept stammt von Meistern, den Gewinnern der Sendung "Deutschlands beste Bäcker 2014". Ihr Buch "Das große Buch vom Brot" ist jetzt ganz frisch herausgekommen und ist ein tolles Standardwerk für alle, die gerne zu Hause Brot und Brötchen backen möchten und dabei höchste Qualität erreichen wollen.

Zutaten

für 2 kleine Brote

für den Sauerteig
  • 75 g Roggenmehl 997
  • 10 g fertiger Sauerteig als "Anstellgut"
  • 60 ml Wasser
für das Brühstück
  • 100 g Kürbiskerne
  • 100 ml Wasser
für den Hauptteig
  • 12 g frische Hefe oder 6 g Trockenhefe
  • 175 ml lauwarmes Wasser
  • 350 g Weizenmehl Typ 1050
  • 75 g Roggenmehl Typ 997
  • 13 g Salz
  • 20 g Honig
  • 20 ml Kürbiskernöl
  • 100 g Karotten, fein geraspelt
für die Deko
  • 100 g Roggenmehl

Zubereitung

Am Vorabend Sauerteig und Brühstück ansetzen:

Die Zutaten für den Sauerteig in eine Schüssel geben und mit einer Gabel zu einer homogenen Masse vermengen. Mit einem Küchentuch abdecken und 16 Stunden bei Zimmertemperatur reifen lassen.


Für das Brühstück die Kürbiskerne in einer Pfanne ganz leicht anrösten. Die Kerne in eine Schüssel geben und mit kochendem Wasser überbrühen und umrühren. Die Masse mindestens 3 Stunden bei Zimmertemperatur (besser aber über Nacht im Kühlschrank) quellen lassen.

Am nächsten Tag....

Für den Hauptteig die Hefe mit dem lauwarmen Wasser vermengen. Hefewasser, Sauerteig und Brühstück mit den beiden Mehlsorten, Salz, Honig und dem Kürbiskernöl in eine Schüssel geben und mit der Maschine erst 10 Minuten langsam und dann 4 Minuten auf schneller Stufe kneten. Die Karotten zugeben und unterkneten. Den Teig abgedeckt bei Zimmertemperatur 30 Minuten ruhen lassen.

Den Teig von Hand noch einmal durchkneten und zu zwei gleich großen Brotlaiben formen. Zum Dekorieren die Laibe in Roggenmehl wälzen und dann in leicht gefettete Kastenbackformen geben. Bei Zimmertemperatur abgedeckt etwa 1 Stunde gehen lassen.

Den Backofen auf 240°C Ober-/Unterhitze vorheizen, dabei ein leeres Backblech auf der untersten Schiene mit erhitzen.

Die Brote im unteren Ofendrittel einschieben. Gleichzeitig eine Tasse Wasser auf das leere heiße Backblech gießen. Die Ofentemperatur sofort auf 200°C reduzieren. Nach 3-4 Minuten die Ofentür einen Spalt öffnen und einen Kochlöffel für 1-2 Minuten in die Tür klemmen. Danach die Brote ca. 40-45 Minuten fertig backen, bis sie hellbraun sind und die Oberfläche schön knusprig ist. Danach sofort aus den Formen stürzen und auf einem Gitterrost abkühlen lassen.n

VIEL SPASS wünscht...

Paulas Frauchen





zum Buch:

Ich habe schon sehr lange nach einem schönen, informativen Buch über Brot gesucht. Entweder waren mir die Rezepte zu kompliziert und aufwendig oder es fehlte mir der theoretische Teil mit Hintergrundwissen. "Das große Buch vom Brot" vereint alles auf das Vortrefflichste. Endlich gibt es ein Buch, was einfach und anschaulich nötiges Wissen vermittelt, um zu Hause erfolgreich eigenes Brot zu backen.

Dazu gibt es gleich 120 sehr schön bebilderte Rezepte, um das Gelernte gleich in die Praxis umzusetzen. Von klassischem Sauerteigbrot über Laugengebäck bis hin zu süßen Hefekringeln ist alles dabei, was ein Bäckerherz höherschlagen lässt. Daher hatte ich wirklich Mühe, mich zu entscheiden, welches Brot ich zuerst backen sollte und so habe ich die Wahl meinen Männern überlassen. Die haben sich für das traumhafte Kürbiskern-Karottenbrot von oben entschieden. Dieses war einfach und schnell zuzubereiten und ich bin hin und weg, was für tolles Brot man selber backen kann.

Wir wohnen auf dem Land etwas ab vom Schuss und da kann es ganz schön lästig werden, "mal eben" frisches Brot zu holen. Da lobe ich es mir, dass man es einfach selbst backen kann. Und das ohne Qualitätseinbußen. Ganz im Gegenteil: Ich weiß auch noch genau, was in meinem selbstgebackenen Brot drin ist. Das ist wirklich toll!

"Das große Buch vom Brot" ist ein Standardwerk zum Thema Brot, was meines Erachtens in jeden Haushalt gehört, der gerne einmal sein Brot selbst backen möchte. Es wurde von den Gewinnern der Sendung "Deutschlands beste Bäcker 2014" geschrieben, die ihren Beruf mit Leidenschaft betreiben. Sie geben Profi-Tipps für garantiert perfekte Ergebnisse und ausführliche Step-Anleitungen helfen an komplizierten Stellen weiter.

Ich bin begeistert und danke dem Christian Verlag sehr herzlich für ein Rezensionsexemplar von "Das große Buch vom Brot".


Marie Thérèse Simon, Silvio Knezevic, Arno Simon, Alexander Schmidt
Das große Buch vom Brot
Küchenpraxis, Warenkunde, 120 Rezepte

400 Seiten, ca. 350 Farbfotos
Hardcover
€ 39,99
ISBN 978-3-86244-814-2
23. November 2015

Das Buch bei Amazon kaufen
Link zum Christian Verlag



© Christian Verlag GmbH, München
Druckversion

Kommentare :

Anonym hat gesagt…

Dank dieses Rezepts habe ich Deinen Blog entdeckt und ich muss sagen ich bin begeistert! Viele Deiner Rezepte entsprechen genau dem, was ich gerne esse. Vielen Dank!
Das Brot habe ich schon nachgebacken, es schmeckt fantastisch!

Liebe Grüße
Luisa

Paulas Frauchen hat gesagt…

Liebe Luisa,
vielen Dank für Deinen lieben Kommentar! Wenn das keine Motivation ist!!! Ich freue mich ganz doll, das Dir mein Blog und mein Kürbiskern-Karottenbrot gefallen!!!
Liebe Grüße
Anja